Stockliste für die Börse am 6. März 2016

Arten wie von den Anbietern gemeldet
Stand 15.2.2016

Buntbarsche:
Apistogramma panduro
Apistogramma borelli
Mikrogeophagus ramirezi „Wildfarbe“ – Schmetterlingsbuntbarsch
Mikrogeophagus ramirezi „Blau“ – Schmetterlingsbuntbarsch
Neolamprologus multifasciatus – Vielgestreifter Schneckenbuntbarsch
Skalare, gemischt
Steatocranus spez. ultraslender – Kongo-Cichlide
Pelviachromis pulcher – Purpurbrachtbarsch
Schmetterlingsbuntbarsch – Microgeophagus var. Electric Blue Orange Head
Leoparden Diskus
Eruption Diskus
Pigeon Diskus
Pterophyllum scalare – Skalar

Lebendgebärende Zahnkarpfen:
Guppy – Poecilia reticulata
Endler Guppy – Poecilia wingei
Heterandia formosa – Formosa-Kärpfling
Guppys
Platys
Black Mollys
Silber Mollys
Gold Mollys
Lyra Mollys
Schwerträger
Guppy Wiener Smaragd
Endler Zuchtform Red Panther
Endler Zuchtform Japan blue DS
Papagai-Platy Xiphophorus variatus
Schwertträger Wagtail – Xiphophorus helleri
Lyratail Schwertträger – Xiphophorus helleri
Koi Schwerträger– Xiphophorus helleri
Korallenplaty – Xiphopohorus maculatus
Guppy Koi – Poecilia reticulatus
Guppy Panda – Poecilia reticulatus
Guppy Endler Mix – Poecilia wingey
Schwertplaty – Xiphophorus maculatus
Poecilia Wingei – Wildform Red Chest
Moskauerblue Guppy (Nachzucht) – Poecilia reticulata

Eierlegende Zahnkarpfen:
Aphyosemion celiae celiae „CXC 21, Teke“- Celiaes Prachtkärpfling
Kap Lopez Prachtkärpfling var. Gold – Aphyosemion Australe „Gold“
Aplocheilus lineatus Gold – Gold-Hechtlinge
Aphyosemion striatum – Streifen-Prachtkärpflinge
Scriptaphyosemion cauveti – Cauvet-Prachtkärpflinge

 

Salmler:
Inpaichthys kerri – Königssalmler
Barben:
Barbus titteya – Bitterlingsbarbe
Welse:
Ancistrus spec. – Blauer Antennenwels
Ancistrus spec. Albino
Corydoras sterbai
Corydoras gold stripe
Corydoras paleatus
Corydoras aneus (albino)Schleier
L134
Sturisoma aureum
Loricaria simillima
Reneloricaria fallax
Tüpfelantennenwels L181 – Ancistrus sp. L181
Sichelfleckzwergpanzerwels – Corydoras hastatus
Sterbai Prachtpanzerwels – Corydoras sterbai natur
Sterbai Prachtpanzerwels Albino – Corydoras sterbai albino
Blau / Schwarzaugen Antennenwels – Ancistrus sp.L144
Panda Panzerwels – Corydoras panda
Queen Arabesque – L260 – Hypancistrus sp. – L260
Brillant Antennenwels – L107/ L184 – Ancistrus sp. – L107/ L184
Perlhuhnharnischwels – Hypancistrus sp. L262
Kein Deutscher Name vorhanden – Panaquolus sp. – L397
Störwels – Sturisoma festivum
roter Hexenwels – Leliella sp. rot
Gelber Zebra Pleco – L401 – Hypancistrus sp. – L401
Schabrackenpanzerwelse – Scleromystax barbatus
Panzerwelse – Corydoras Neon Goldstripe CW 10
Corydoras aeneus (Albino)- Metallpanzerwels Albino
Corydoras aeneus black
Corydoras aeneus

 

Labyrinthfische:
Betta unimaculata „Muara Wuhau“ – Schlanker Riesenkampffisch
Channa bleheri
Channa aurantimaticulata
Betta splendens – Siamesischer Kampffisch

 

Regenbogenfische:
Aquamarin Regenbogenfisch – Melanotaenia lacustris
Harlekin Regenbogenfisch – Melanotaenia boesemani
Juwel Regenbogenfisch- Melanotaenia trifasciata „Goyder River“

 

Grundeln:
Blaubauchgrundeln

 

Wirbellose:
Raubschnecke – Anentome Helena
Procambarus clarki nominat
Procambarus clarki, ghost
Procambarus clarki, white
Procambarus allenii
Procambarus vaquanzae (sehr friedlicher krebs)
red fire sakura
carbon rilli
red rilli
yellow fire
orange sakura
white pearl
CPO
C. diminutus
PHS rosa
PHS blau
Tylomelania sp „orange rabbit“
Nöppis
Schokogarnelen
Crystal Red Garnelen
Zwergflusskrebs orange – Cambarellus patzguarensis sp. orange
Red Fire Garnele – Neocaridina Heteropoda var. red
Lousiana Zwergflusskrebs – Cambarellus Shufeldtii
Red / Blackbee Zwerggarnelen – Caridina cf. catonensis var. Red Bee / Black Bee
Sakura Garnelen – Neocaridina heteropoda var. Sakura red

Terrarientiere:

 

Pflanzen:
Mangroven, klein und gross
rote mooreiche
Kork
Weinreben
terradeko
Tillandsien
Vanillepflanzen
Moosbälle
Moosdeko
Futterzuchten:

 

Sonstiges:
Frostfutter
Trockenfutter
Lebendfutter
Pantoffeltierchen
Microwürmchen
Grindal
Enchyträen

DSC_0227

Familientag 2014

Familientag 2014

Am 7.9. 2014 haben einige unserer Mitglieder am Familientag 2014 vom Bezirk teilgenommen.

Mit dem Bus ging es zur Landesgartenschau nach Papenburg. Nachdem wir in Emden eingestiegen waren, machten wir beim Emssperrwerk in Gandersum eine Pause. Dort wurde ein tolles Frühstücksbuffet aufgebaut. Nach dieser Stärkung ging es direkt nach Papenburg. Die Landesgartenschau bot mit ihrer Pflanzenpracht einen schönen Anblick. Das Hihglight war aber das Schmetterlingshaus. Als Dschungelparadies mit einer Teichlandschaft aufgebaut, konnte man hier die Entwicklung der Schmetterlinge vom Ei bis zum ausgewachsenen Insekt beobachten. Der aufmerksame Besucher konnte an den Bananenblättern Eier und Raupen der verschiedenen Schmetterlinge entdecken. Die Puppen wurden in einem Schaukasten präsentiert.

Zum Abschluss haben wir dann noch das zeitgleich stattfindende Hafenfest in Papenburg besucht. Auch hier gab es allerhand zu entdecken. Faszinierend waren die Stelzenläufer mit ihren tollen Kostümen.

Die Rückfahrt kam natürlich viel zu schnell. Mit tollen Eindrücken aus Papenburg traten wir gegen 17.00 Uhr die Heimreise an.

 

Thorsten Nanninga

 

Peru 1,1 Hintergrund b

Meine Erfahrungen mit Aphyolebias peruensis „Yarina Cocha“

Meine Erfahrungen mit Aphyolebias peruensis „Yarina Cocha“

Als ich nach langen Jahren der Abstinenz die Februarversammlung 2006 der DKG Regionalgruppe Nord wieder einmal besuchte, wurden dort unter anderem auch A. peruensis „Yarina Cocha“  angeboten. Da ich schon etwas länger mit den Vertretern der Gattung Aphyolebias liebäugelte musste ich nicht lange überlegen und ein Paar dieser schönen Peru- Schleierkärpflinge, so der Deutsche Name, wechselte den Besitzer.
Aphyolebias peruensis gehört zu den Südamerikanischen Saisonfischen. Das Vorkommen in der Natur liegt in Peru in der Provinz Loreto, oberes Stromgebiet des Amazonas um Iquitos und südlich davon. Dort bewohnt diese Art kleine saisonal austrocknende Bäche, Teiche und Tümpel.
Zuhause angekommen bezogen die beiden ein 20 Liter Kunststoffbecken. Die Einrichtung bestand aus einem Plastikbehälter zum Ablaichen, einem Heizstab und einem Luftbetriebenen Schaumstofffilter. Den Bodengrund bedeckte eine dünne Schicht Aquarienkies. Als Ablaichsubstrat gab ich ein Gemisch aus Torf, Torffasern und Kokostorf. Dieses wurde gut durchmengt in den Ablaichbehälter gegeben. Die Höhe des Substrates war ca. 10 cm, da die Schleierkärpflinge während des Laichens vollständig in den Bodengrund abtauchen Das Becken wurde nicht extra beleuchtet, sondern musste mit Tageslicht auskommen. Zu den Wasserwerten kann ich keine Aussage machen, da diese bei mir nicht gemessen werden. Ich mische Regen- mit Leitungswasser. Das Mischungsverhältnis liegt bei einem Teil Regenwasser zu zwei Teilen Leitungswasser. Die Wassertemperatur wurde auf 24°C eingestellt.
Mein Pärchen A. peruensis fühlte sich bei diesen Bedingungen recht wohl. Sie zeigten sich allerdings nicht viel, sondern versteckten sich hinter dem Ablaichbehälter. Nur zum fressen kamen sie aus ihrem Versteck. Ansonsten waren die beiden nicht gerade aktive Schwimmer. An Nahrung reichte ich ihnen gefrorenen Mückenlarven, die sie ohne Probleme fraßen.
Balzaktionen konnte ich in dieser Zeit nicht feststellen. Trotzdem fanden sich nach Trockenlegung des Torfes einige Eier. Das Ablaichsubstrat gab ich in einen Plastikbeutel. Die Lagerzeit sollte nach Aussage von Frd. Ephan bei 5-6 Monaten liegen. Der Ablaichbehälter wurde mit neuem Torf ausgestattet und die Hoffnung auf erneutem „Eiersegen“ konnte von neuem beginnen.
Leider fehlte mir nach einigen Tagen das Männchen. Ich suchte das ganze Becken ab, konnte es aber nirgends entdecken. Gefunden habe ich es schließlich neben dem Aquarium als Trockenfisch. Die Abdeckung hatte eine kleine Öffnung für die Kabel und Schläuche der Aquarientechnik. Dieser Spalt wurde leider von meinem 1,0 Aphyolebias peruensis zur Flucht in den Tod genutzt. Damit war meine Schleierkärpflingszucht auch schon wieder beendet. Das verwitwete Weibchen vergesellschaftete ich mit einigen Nematolebias whitei.
Aber ich hatte ja noch den Torfansatz. Nach fünf Monaten ungeduldigen Wartens holte ich den TA hervor und goss ihn mit kühlem Wasser aus der Leitung auf. Am nächsten morgen konnte ich 12 neue Erdenbürger mit Namen Aphyolebias peruensis „Yarina Cocha“ in meiner Zuchtanlage begrüßen. Die Freude war natürlich groß. Jetzt durfte ich bei der Aufzucht nur keine Fehler machen. Den Torf legte ich wieder trocken um noch einen späteren Aufguss zu machen.
Die ganze Brut setzte ich in ein ca. 10 Liter fassendes Plasikbecken. Als Erstnahrung versorgte ich die kleinen Fische mit Mikrowürmchen. Ein paar Tage später kam noch gesiebtes Tümpelfutter hinzu, von dem ich in dieser Jahreszeit im Überfluss beschaffen konnte. Diese Wasserflöhe und Mückenlarven bildeten bis in den Winter hinein auch die Hauptnahrung meiner Aphyolebias peruensis. Die Umstellung auf Frostfutter hat in der Lebendfutterarmen Zeit keine Probleme ergeben. Den peruensis scheint es egal zu sein ob sie Lebendes oder Gefrorenes Futter nehmen.
Nach etwa 14 Tagen bezogen die Schleierkärpflinge ein 60 cm Becken. Ich musste schon genau hinsehen um die kleinen Fische in dem großen Aquarium überhaupt sehen zu können. Aber Dank des Selbstgefangenem Lebendfutters verlief die Entwicklung sehr zügig. Ich konnte den Fischen regelrecht beim Wachsen zugucken. Jeden Abend waren wieder einige Zentimeter hinzugekommen. Ein Männchen entwickelte sich leider zum Bauchrutscher und ein Weibchen wies eine Verformung des rechten Kiemendeckels auf. Zeichnet sich da eine Inzuchtdepression ab? Ein Männchen aus einem Aufguss der 4 Wochen später vorgenommen wurde hatte ebenfalls diesen abstehenden Kiemendeckel.
Das Verhalten der Fische unterschied sich grundlegend von dem der Elterntiere. Meine Jungen waren von Anfang an viel schwimmfreudiger. Nach erreichen der Geschlechtsreife waren Balzaktivitäten zu beobachten. Die Weibchen wurden angebalzt und zum Ablaichbehälter gelockt. Die Männlichen Fische drohten sich gegenseitig an. Alle Flossen wurden abgespreizt und die Kontrahenten schwammen nebeneinander her bis der Stärkere den Schwächeren verjagte. Zu ernsthaften Verletzungen kam es dabei nie. Nach Literaturangaben sollen bei einer Gemeinschaftshaltung mehrerer Männchen die Schwanzflossen nicht auszipfeln. Dies konnte ich bei meinen A. peruensis nicht feststellen. Ich erkläre mir die Abweichung im Verhalten mit der Anwesenheit einer dichten Oberflächenbepflanzung. Mit dem Lebendfutter wurden auch zwangsläufig Wasserlinsen eingeschleppt. Diese Abschirmung von oben scheint den Schleierkärpflingen sehr viel Sicherheit zu geben. Außerdem wurden in dem Becken Moorkienwurzeln, Tonröhren und Steine als Versteckplätze für unterlegene Tiere geschaffen.
Bemerken musste ich allerdings das die Aphyolebias peruensis sehr teritorial den Ablaichbehälter verteidigen. Soweit ich sehen konnte laichte immer ein einziges Männchen mit verschiedenen Weibchen an dieser Stelle ab. Wenn nicht Abgelaicht wurde verscheuchte der „Platzhirsch“ alle anderen Männchen aus der unmittelbaren Umgebung. Nachdem ich einen zweiten Behälter in das Aquarium gegeben hatte, bildete sich dort auch ein zweiter Revierinhaber aus. Ob die anderen Männchen auch einmal zum Zuge kamen, konnte ich nicht feststellen.

Die Vergesellschaftung mit anderen Arten war überhaupt kein Problem. Bisher wurden neben den peruensis noch Betta picta, Betta splendens, Parospromenus dayi und Tateurndina ocellicauda in diesem Becken gepflegt. Die B. picta und T. ocellicauda konnten ungestört ihrer Fortpflanzung nachgehen. Das kleine ocellicauda Männchen vertrieb sogar die viel größeren Schleierkärpflinge von seiner Höhle.

Thorsten Nanninga

Börsenraum

Stockliste für die Börse am 26.10.2014

Arten wie von den Anbietern gemeldet.

weiterlesen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén